FRANZ EYBL
(* 1. April 1806 in Wien; † 29. April 1880 ebenda) war ein österreichischer Maler.

Franz Eybl wurde in der Wiener Vorstadt Gumpendorf, Große Steingasse 136 (heute Stumpergasse 55) geboren. Bereits mit 10 Jahren besuchte er 1816 die Akademie der bildenden Künste Wien. Dort war er zunächst bei Josef Klieber in der Erzverschneidungs- und Kunstprofessionistenschule, 1817 dann bei Josef Mössmer in der Landschaftsklasse. Von 1820 bis 1823 belegte er Modellzeichnen nach der Antike bei Johann Baptist Lampi und Franz Caucig, ehe er schließlich bis 1828 bei Johann Peter Krafft die Klasse für Historienmalerei absolvierte. 1825 erhielt Eybl den Gundel-Preis und 1828 den Lampi-Preis. 1830 heiratete er Antonia Jordan. Seit 1843 war Eybl Mitglied der Wiener Akademie, ab 1853 Kustos an der Kaiserlichen Gemäldegalerie im Belvedere, ab 1867 auch Lehrer an der dortigen Restaurierwerkstätte. Franz Eybl starb in seiner Dienstwohnung im Schloss Belvedere und wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet. 1933 wurde der Eyblweg in Wien-Leopoldau nach dem Künstler benannt.

 

Helnwein-Kind: Eybl
Franz Eybl, Lesendes Mädchen, 1850, oil on canvas, 53 x 41 cm